14.07.1959
Der Verein wird von 38 Mitarbeitern des Gemeinschaftswerkes Hattingen unter dem Namen "Sportabteilung Gemeinschaftswerk" gegründet.
1.Vorsitzender: Werner Brands. Es wurde Fußball und Tischtennis gespielt.
  

1961
Umbenennung in "Spiel- und Sportverein GWH"   

1963
Der Verein wird Mitglied des neugegründeten BKV Ruhrtal und Mitglied der Sporthilfe e.V.   

1964
Erneute Umbenennung in den heutigen Namen "Betriebssportgemeinschaft Gemeinschaftswerk Hattingen". Turnen und Leichtathletik werden ins Sportprogramm aufgenommen.   
1970
Volleyball kommt als weitere Sportart dazu.   
1971
Gründung der Abteilung Sportkegeln. Mit 4 Mannschaften beteiligen sich die Kegler an den Wettkämpfen des Betriebssportverbandes Ruhrtal.   
stacks_image_343

1972
Nach Satzungsänderung Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Hattingen.   

09.08.1972
Der erste Tennisplatz auf dem Werksgelände wird eingeweiht. Der durch Eigenhilfe in unzähligen Arbeitsstunden erstellte Platz war das Ergebnis der Zusammenarbeit mit der Werksleitung und den Gesellschaftern VEW und WSW.
Die Tennisabteilung wird gegründet und nimmt den Spielbetrieb auf.
  

1974
Werner Brands, seit Gründung des Vereins Vorsitzender, gibt nach15 Jahren den Vorsitz ab. Lothar Meding wird zum neuen Vorsitzenden gewählt.
Am 09.12. wird in einem alten Kesselhaus, ein Tennishallenplatz durch den Bürgermeister Grotthaus eingeweiht. 1000 Arbeitsstunden der Spieler waren nötig um in nur 2 Monaten den Platz herzurichten. Fremde Hilfe wurde nicht in Anspruch genommen.
  

1977
Sportschießen wird ins Sportprogramm aufgenommen.   

07.09.1979
Beschluss zum Bau einer neuen Tennishalle. Der 1974 gebaute Hallenplatz musste wegen Baufälligkeit des Kesselhauses gesperrt werden.   
stacks_image_346
10.10.1980
Die neue Tennishalle wird eingeweiht.  

1981
Lothar Meding tritt als 1.Vorsitzender zurück. Winfried Weidemann übernimmt das Amt des 1.Vorsitzenden.
Die Umkleideräume und die Außenanlagen werden fertiggestellt. Ein Blockhaus als Clubraum gehört ebenfalls dazu.
  

1984
Die Stromerzeugung des Gemeinschaftswerks wird eingestellt.   

1987
Bei der Errichtung einer neuen Entwässerungsanlage werden die Ausschachtungsarbeiten für den Bau des 2. Freiplatzes genutzt. Im Herbst ist der Platz fast fertig gestellt.   

1988
Winfried Weidemann gibt aus Gesundheitsgründen den Vorsitz ab. Gerhard Kollmeier übernimmt dieses Amt.
Auf dem 2. Freiplatz wird die letzte Schicht aufgetragen und der Platz kann am 23.04. seiner Bestimmung übergeben werden. Der an den Umkleideraum angebaute Geräteraum wird fertiggestellt.
  

1990
Auf der Jahreshauptversammlung im Januar wird der Beschluss zum Bau eines neuen Clubhauses gefasst. Die Versorgung der Tennisanlage mit Strom und Wasser erfolgt ab 01.07. aus dem öffentlichen Netz. Die Wärmeversorgung erfolgt mit Flüssiggas. Das führt zu erheblichen Kostensteigerungen. Die Betriebsportgemeinschaft kauft das Grundstück der Tennisanlage vom Gemeinschaftswerk und ist damit Besitzer der gesamten Anlage.
Beim Weihnachts-Tennisturnier am 08.12. wird das neue Clubhaus seiner Bestimmung übergeben.
  

stacks_image_13
1995
Von der Stadt Hattingen wird das westlich angrenzende 1516 qm große Grundstück erworben. Hier besteht die Möglichkeit zwei weitere Freiplätze zu bauen.   

1999
Am 18.Juli wird das 40-jährige Bestehen gefeiert. Von den 250 Mitgliedern nehmen rund 100 am Jubiläumsfrühschoppen im Clubhaus teil. Die Gründungsmitglieder erhalten eine in limitierter Auflage erstellte Armbanduhr mit dem Vereinsemblem.   

2001
Gerhard Kollmeier legt den Vereinsvorsitz nieder. Heiner Pöschl übernimmt das Amt.   

2007
Heiner Pöschl legt den Vereinsvorsitz nieder. Auf der Jahreshauptversammlung im Februar kann kein Nachfolger gefunden werden. Ilse Ricken übernimmt kommissarisch das Amt der Vorsitzenden.   

2007
Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Ende Oktober wird Dagmar Keinhörster zur neuen Vorsitzenden gewählt.   

2009
Am 22. August 2009 feiert die BSG in einem Festzelt auf dem Vereinsgelände ihr 50-jähriges Bestehen mit über 120 Mitgliedern und Gästen mit Live-Band, Tombola und Feuerwerk.   

2010
Meinolf Ricken übernimmt den Vorsitz auf der Mitgliederversammlung, Dagmar Keinhörster wird seine Stellvertreterin und übernimmt kommissarisch den Aufgabenbereich des Geschäftsführers.

2011
Prof.Dr.Klemens Störtkuhl übernimmt das Amt des Geschäftsführers.

2012
Frau Nadine Karczmarczyk übernimmt das Amt der Kassenwartin, das bislang unbesetzt war.

seit 2013
Der neue Vorstand der BSG besteht aus Meinolf Ricken (Vorsitzender), Konni Kalsbach (stellv. Vorsitzende), Prof. Dr. Klemens Störtkuhl (Geschäftsführer) und Nadine Karczmarczk (Kassenwartin).
© 10/2017 Klemens Störtkuhl Kontakt